New Work bei Bosch: Während WOL sich feiert, fordert die HR weiter das “abgeschlossene Hochschulstudium” #bravenewwork

475 Worte|
Dies soll nur Randnotiz, kurze Reflexion sein. Über eine Marginalie. Die andeutet, dass New Work noch längst nicht angelangt ist, wo New Work und WOL sich selbst gerne sehen.

Ihr wisst, was ich von diesem New Work Getue halte (siehe meine #bravenewwork-Posts zum Thema New Work) – statt man die Leute ihre Arbeit machen lässt. Statt endlich anzufangen, Denk-Strukturen und -Kulturen im Top-Management und gesamten Unternehmen einzureißen. Vorbildlich voranzugehen!

So kann New Work erst #bravenewwork sein, wenn zB Hierarchien, Ausbildungen, Karrieren nicht mehr vorgestanzt sind. Man nicht länger die längst ausgetretenen Pfade beschreitet.

Wenn Menschen, Talente, Bewerber ob ihrer Geschichte, ihrer Erfahrungen, Einstellungen, Interessen, Fähigkeiten, Erfolge gesucht und ausgewählt werden. Wenn es nicht mehr um ‘Hochschulstudium’ oder nicht, ‘abgeschlossen’ oder nicht geht.

Ich lernte so viele phantastische Menschen kennen, die hervorragende Arbeit machten, die Auszubildende waren, Praktikanten, Studenten. Voller Engagement und Leidenschaft für die HR, das Unternehmen, und seine Vision. Ist das nicht eine der Kernzielgruppen von New Work? Auf all diese möchte zB Bosch* verzichten?

Wie viele vielversprechende junge Menschen brechen das Studium ab, weil diese Studiererei heutzutage für sie eben nicht mehr der ideale Weg zur Lösung der Probleme unserer Welt ist. Erproben sich ersteinmal als Selbständige, als Start-Ups, in pflegerischen oder caritativen Berufen. Ist das nicht eine der Kernzielgruppen von New Work? Auf all diese möchte zB Bosch* verzichten?

NewWorkAbgschlStudiumVor allem, wenn man jemanden für das eigene HR-Team sucht!? Jemanden, der Social Media im Employer Branding machen soll!? Kann man da nicht ‘mutig’ sein und auf das “abgeschlossene Hochschulstudium” verzichten? Was läuft da falsch bei New Work!? Ist das die Bosch-Idee von New Work?

Aber es geht gar nicht um Bosch. Schließlich ist dies ein einziges Unternehmen. Nur eine einzige Anzeige eines Weltkonzerns.

Es geht um die Einstellung, den Vorbildcharakter einer HR-Abteilung, dem Wandel hin zu New Work, den sie selbst so vehement fordert, voranzugehen.
Erst mit Open Mind und Open Eyes wird aus New Work #bravenewwork.

Es geht darum, eine Vision zu leben. Vorbildhaft. In jedem Moment. Damit jeder in seinem eigenen Verantwortungsbereich folgen kann. Damit schnell eine Bewegung entsteht. Die schnell Momentum aufnimmt. Damit die Besten zum Unternehmen stoßen wollen. Nicht allein die mit einer Urkunde.

Und man eben nicht weiterhin wichtige Gruppen vom Zugang zum Unternehmen und New Work (sic!) ausschließt. Wie sonst soll das Unternehmen zukunftsfähig werden?

| In diesem Sinne!
| What Difference Do You Make? | What Value Do You Create?
| Why would anybody Miss You?
| #bravenewwork #talkingtacheles #stopmakingsense
| Wir sollten reden!

[Diesen Text bei facebook kommentieren, liken, sharen!]
[Blog-Updates via eMail abonnieren!]
[Alle Brave New Work Posts lesen.]

|

* Dies ist das oben erwähnte Stellengesuch in Bosch Karriere:
“+++ Social Media Manager/in gesucht +++
Bosch Karriere sucht ein neues Teammitglied! Du hast ein abgeschlossenes Hochschulstudium, bist Social Media-affin und willst die Zukunft unserer Employer Branding Strategie auf unseren HR-Kanälen mitgestalten? Dann bewirb Dich jetzt: http://bit.ly/2uLVzRJ
Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!”