#liebesleader: Vorbild statt Vorstand

Awake.
Immer seltener ist der Vorstand auch Vorbild. Weder im eigenen Unternehmen, noch in der Wirtschaft oder Politik, noch auf der medialen Bühne, geschweige zu Hause – wobei er dort die Schuld eher seinen vermeintlich missratenen Kindern und ihrer Erziehung durch Muttern gibt. Wofür nur bekommt er seine Millionen?

Grow.
Ein Vorstand muss schon lange nicht mehr Vorbild sein. Immer seltener geht es um Ehrlichkeit, Mut, Rückgrat, Zivilcourage, Langfristdenken und -handeln, Visionen, Sinn und Relevanz, Werte, Empathie, Synergie, Corporate Social Responsibility, Loyalität, Teamgeist, die mentale und materielle Gesundheit der Mitarbeiter, das Gemeinwohl, die Gesellschaft, die Zukunft. Statt nach langfristig-objektivem Idealismus zu streben, geht es allein um kurzfristig-subjektiven Materialismus.

Inspire!
Welch berauschendes Gefühl, sein eigenes Denken und Handeln nie zu hinterfragen. Die Welt und die Menschen um einen herum mit Füßen zu treten. Teil des Problems, statt Teil der Lösung zu sein. Da man nur an sich und seinen eigenen Profit denkt.
Welch berauschendes Gefühl, das einen jedes klaren Gedankens beraubt.

|

| What Difference Do You Make?
| What Value Do You Create?
| Why would anybody Miss You?

| Outgrow Yourself, Inspire the World!

| What keeps You from Making a Difference?
| Be a Spark! Cha[lle]nge the Game! Leave a Mark!

| Wir sollten reden!

[Via facebook, twitter, Linked In kommentieren, liken, sharen!]
[@leadculture bei twitter folgen.]

[Alle Posts via Mail-Abo!]

[Alle Brave New Work Posts lesen.]
[Meine alten @Wiwo-Kolumnen lesen.]